NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (3.v.l.) sprach am Samstag bei der Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr im Lensing-Carrée Conference Center über die Ruhrkonferenz. Hier im Bild gemeinsam mit (v. l.): Minister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Initiativkreis-Co-Moderator Dr. Thomas A. Lange, Moderator Bernd Tönjes und Ruhr-Nachrichten-Herausgeber Lambert Lensing-Wolff.

Die schwarz-gelbe Landesregierung möchte das Revier weiterentwickeln. Entsprechende Pläne hat Ministerpräsident Armin Laschet in Dortmund vorgestellt.

Bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr im Lensing-Carrée Conference Center hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. Die Initiativkreis-Moderatoren Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. Lange begrüßten einer Mitteilung des Initiativkreises zufolge die Pläne der Regierung, unter dem Dach der Ruhrkonferenz Projekte zusammenzuführen und in einem auf Jahre angelegten Prozess die Weiterentwicklung der Region nach dem Auslaufen der Steinkohlenförderung 2018 voranzutreiben.

„Wir wollen den Wandel aus dem Revier heraus gestalten, uns im Bewusstsein für die neuen Chancen an den Besten orientieren – und an den Fragen arbeiten, die entscheidend sind für den Wohlstand von morgen. Das Ruhrgebiet ist dafür der richtige Ort“, sagte Laschet.

Die Ruhrkonferenz sei ein Projekt der gesamten Landesregierung. Je ein Minister solle mit einem Vertreter des Ruhrgebiets ein Tandem bilden, das zusammen ein Themenfeld erarbeite. Das Projektbüro werde auf Zeche Zollverein in Essen eingerichtet. Am NRW-Tag vom 31. August bis 2. September in Essen solle mit Menschen aus ganz NRW über die besten Ideen aus dem und für das Ruhrgebiet gesprochen werden, hieß es in der Mitteilung. Anschließend berate das Landeskabinett das weitere Vorgehen und entscheide über die Leitprojekte der Ruhrkonferenz.

„Eine Chancen-Konferenz, die das Ruhrgebiet mit seinen historischen Verdiensten als eine moderne und leistungsfähige Industrieregion mit großem Potenzial im Herzen Europas herausstellt, kann nachhaltige Impulse setzen“, sagte Initiativkreis-Moderator und RAG-Chef Tönjes. Wesentliche Themen seien die Ertüchtigung der Verkehrs- und Dateninfrastruktur, die Revitalisierung von Industrieflächen, die Modernisierung von Stadtquartieren und nicht zuletzt die Bildung.

Der Initiativkreis Ruhr

Der Initiativkreis Ruhr ist ein Zusammenschluss von mehr als 70 führenden Wirtschaftsunternehmen und Institutionen. Sie beschäftigen etwa 2,25 Millionen Menschen weltweit.

Ziel des Initiativkreises Ruhr ist es, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Weitere Informationen unter www.i-r.de